Das Banditentum in der Serranía de Ronda und Sierra de Cádiz “Der Bandit El Tempranillo, der andalusische Robin Hood”

Der andalusische Bandit, der die Reichen bestahl, um den Armen zu helfen

Das Banditentum kann als die Piraterie der Bergregion betrachtet werden. Die Serranía de Ronda und die Sierra de Cádiz waren die Regionen, wo José María, genannt auch El Tempranillo, der berühmteste dieser Banditen, im frühen 18. Jahrhundert agierte. In den Bergen und Wäldern zwangen Banden von Männern außerhalb der Reichweite des Gesetzes, die meisten von ihnen gewalttätig und bewaffnet, überfielen reiche Reisende, die die Berge überquerten und zwangen ihren durch Erpressung, Raub und andere Vorgehensweisen ihren Willen auf. Das Banditentum forderte die wirtschaftliche, soziale und politische Ordnung heraus, indem sie denjenigen die Stirn bot, die die Macht, das Gesetz und die Kontrolle über Ressourcen hatten oder für sich beanspruchten. El Tempranillo war dafür bekannt, dass er die Reichen bestahl, um den Armen zu helfen. Diese Tatsache machte ihn auch als den andalusischen Robin Hood bekannt.

Wenn du in der Umgebung von Prado del Rey wandern gehst, kannst du die Spuren der Banditen erkunden, während du Spanisch übst. Du kannst die Höhlen sehen, die den Banditen als Zufluchtsort dienten, wo sie lange Zeit für die Gesetzeshüter unzugänglich waren.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Hut

Leave a Reply

  • (will not be published)